Read Der Zaun: Wo Europa an seine Grenzen stößt by Dietmar Telser Online

der-zaun-wo-europa-an-seine-grenzen-stsst

Vor der Festung Europa Mit der steigenden Zahl von Fl chtlingen erlebt Europa eine Renaissance der Grenzbefestigungen Gleich mehrere europ ische Staaten planen neue Z une und Barrieren Der Journalist Dietmar Telser ist drei Monate entlang der Grenzen Europas gereist und zeigtauf, weshalb Z une die Menschen nicht aufhalten k nnen und die Fluchtrouten nur verschieben Er erz hlt vom Aufbruch, vom Warten und vom Sterben an Europas Grenzen, von Hoffnungen und Tr umen der Fl chtlinge, von der Verzweiflung der Helfer und von einer europ ischen Fl chtlingspolitik, die wesentliche Werte aufgegeben hat Das Projekt Der Zaun wurde 2015 in Br ssel mit dem europ ischen Medienpreis f r Integration, CIVIS , und in sterreich mit dem Prof Claus Gatterer Preis f r sozial engagierten Journalismus ausgezeichnet AUS DEM INHALT Sofia Bulgarien Noch nicht in Europa angekommen Istanbul T rkei Das Drehkreuz f r die Fahrt nach Europa g is Griechenland Eilande der Hoffnung Augusta Italien Schwere See Sfax Tunesien Auf der Suche nach den Toten des Mittelmeeres Melilla Marokko Spanien Enklave der Ausbeutung...

Title : Der Zaun: Wo Europa an seine Grenzen stößt
Author :
Rating :
ISBN : 3222135266
ISBN13 : 978-3222135262
Format Type : PDF
Language : Deutsch
Publisher : Styria Premium Auflage 1 6 April 2016
Number of Pages : 497 Pages
File Size : 871 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Der Zaun: Wo Europa an seine Grenzen stößt Reviews

  • tschurtschi
    2019-02-11 04:28

    Besonders beeindruckt hat mich, dass das Buch vor der Flüchtlingswelle im letzten Jahr entstanden ist, toll recherchiert ist und einen anderen Blick auf das Thema ermöglicht.

  • Jasmin
    2019-02-10 08:30

    Der Journalist Dietmar Telser ist drei Monate an den Grenzen von Europa entlang gereist und hat hautnahm miterlebt, wovon Zeitungen beinahe täglich berichten. Er schreibt vom ständigen Warten, Hoffen und den Träumen der Flüchtlinge. Geschmückt ist das Buch mit Bildern, welche die Berichte untermalen.Das Buch "Der Zaun" hat gleich mein Interesse geweckt. Heutzutage wird man von allen Medien bezüglich der Flüchtlingskrise beeinflusst. Die eine Zeitung schreibt dies, die andere Zeitung schreibt dies und im Fernsehen sagen sie jenes. Unter dieser Informationsflut ist es schwer, das Wichtige von dem Unwichtigen zu unterscheiden und das Richtige von dem Falschen. Dieses Buch hat mich dabei sehr geholfen und einen weiteren, sehr erschreckenden Einblick in die Situation gegeben die jeden mehr betrifft man als man zugeben möchte.Sehr detailreich und schonungslos beschreibt der Autor wie die Situation in Europa aussieht. Er erzählt dabei unterschiedliche "Stationen" und spricht mit den Leuten um zu erfahren, wie es ihnen geht. Berührende Zeilen die mich hin und wieder auch zu Tränen gerührt haben und sehr zum Nachdenken anregen.FAZIT: Ein berührendes, schonungslos ehrliches Buch über die wahren Geschichten von Flüchtlinge die auf Rettung und Zuversicht hoffen. Ich kann das Buch nur weiterempfehlen!

  • Honeybal Lektor
    2019-01-29 12:24

    Dietmar Telser Buch basiert auf umfangreichen dreimonatigen Recherchen dieseits (Bulgarien, Griechenland, Italien und Spanien und jenseits (Türkei, Tunesien und Marokko) der EU-Außengrenzen im Sommer 2014 und zeichnet ein ernüchterndes Gesamtbild im Bezug auf den Umgang der Europäischen Union mit der Flüchtlingskrise.Grundlage für dieses Buch waren zahlreiche Interviews mit Flüchtlingen, Ärzten, Menschenrechtlern, Helfern, Grenzpolizisten, verantwortlichen Regionalpolitikern und EU-Beamten. Dadurch erhält man einen sehr facettenreichen und vielschichtigen, teils aber auch widersprüchlichen Blickwinkel auf die Problematik, weil es in der Natur der Sache liegt, dass zwangsläufig unterschiedliche Meinungen und Auffassungen auftreten. Einige Augenzeugenberichte können somit leider auch nicht endgültig und zweifelsfrei verifiziert werden.Evident werden in dem Buch tragische Schickale von Flüchtlingen sowie eine auf nationalen Egoismen und jeweiliger Abschiebung von Verantwortung basierende Politik der einzelnen EU-Mitgliedsstaaten, die die Probleme nur verschiebt und verlagert und somit nur die Symptome behandelt, aber nichts an den Ursachen ändert.Ausdrücklich verweist der Autor darauf, dass dieses Buch nicht den Anspruch erhebt über Gut und Böse zu entscheiden und Universallösungen anzubieten. Es ist vielmehr eine auf persönlichen Recherchen vor Ort basierende Bestandsaufnahme, die sich auf die Erfahrungen und Meinungen von mittelbar und unmittelbar Betroffenen und Augenzeugen stützt.In jedem Fall wird in diesem Buch mehr als deutlich, dass die bisherige Politik im Bezug auf die Massenmigrationsbewegungen völlig gescheitert ist und damit auch von vornherein komplett verfehlt war. Bei allem Verständnis für die Hilfsbedürftigkeit vieler Menschen, kann ein dauerhafter und unbegrenzter Massenzustrom von Flüchtlingen nach Europa aber auch keine wirklich tragfähige Lösung darstellen, so lange nicht gleichzeitig eine kohärente Politik zur Ursachenbekämpfung betrieben wird und ebenso weil dies selbst eine sehr wohlhabende Region wie Europa auf Dauer finanziell, politisch und gesellschaftlich überlastet.Vielmehr sollte die Politik der EU endlich präventiv ansetzen, um Konflikte in den Herkunftsländern frühzeitig einzudämmen, notfalls mit entschlossenem Eingreifen zu beenden, die unsägliche ausufernde Korruption in diesen Ländern bekämpfen und Bildungsmöglichkeiten für die großteils sehr junge Bevölkerung zu schaffen und zu fördern. Die Politik sollte endlich wieder aktiv agieren und nicht lediglich auf akute Entwicklungen reagieren. Ebenso sind in den Herkunftsländern gründliche Reformen und entschlossene Maßnahmen nötig, um die religiös und ethnisch motivierte Gewalt einzudämmen.Damit würden Bedingungen geschaffen, bei denen die Menschen in ihren Heimatländern ein Leben in Frieden und Würde und mit der Aussicht auf ausreichenden Wohlstand führen könnten und dadurch erst gar nicht in die Lage gebracht würden, sich auf die lebensgefährliche Reise nach Europa zu machen.Dieses Buch zeigt anhand zahlreicher Einzelschicksale die Missstände an den EU-Außengrenzen sehr deutlich und plakativ auf und es wäre an der Zeit, dass Europa eine Politik verfolgt, die seinen Grundwerten würdig ist. Künftig sollte dies endlich entschlossen und präventiv der Fall sein, um Eskalationen der Lage, wie wir sie derzeit erleben, frühzeitig zu verhindern. Europa wäre dies den schutzbedürftigen Menschen und ebenso seinen politischen, kulturellen und religiösen Grundwerten schuldig

  • Amazon Kunde
    2019-01-27 04:45

    Inhalt:Mit der steigenden Zahl von Flüchtlingen erlebt Europa eine Renaissance der Abschottung. Gleich mehrere Staaten verschärften ihre Asylpolitik und planen neue Zäune und Barrieren, die "Willkommenspolitik" Deutschlands, Österreichs und anderer europäischer Statten scheint Geschichte. Der Journalist Dietmar Telser ist drei Monate entlang der Grenzen Europas gereist und zeigt auf, wie Zäune die Fluchtrouten verschieben und gefährlicher machen. Er erzählt vom Aufbruch, vom Warten und vom Sterben an Europas Grenzen, von Hoffnungen und Träumen der Flüchtlinge, von der Verzweiflung der Helfer - und von einer europäischen Flüchtlingspolitik, die wesentliche Werte aufgegeben hat.Meine Meinung:Dieses Buch ist nichts, was man so schnell zwischendurch lesen kann.Am Anfang ist eine Karte abgebildet, die die wichtigsten Handlungspunkte des Buches abbilden. Es sind auch viele Fotos vorhanden, die oft sehr beklemmend sind, aber durch die man sich die Zustände viel besser vorstellen kann.Ich finde Grossartig, wie der Autor die verschiedensten Perspektiven aufzeigt. Alle Meinungen wurden aufgenommen, auch solche, die wir als Aussenstehende nicht nachvollziehen können.Der Verteidigungsminister Bulgariens, wie er stolz seinen neuen Grenzzaun abschreitet, der griechische Grenzpolizist, der sich rechtfertigt, Papa Stratis, ein durchschnittlicher Bürger auf Lesbos, der hilft wo er nur kann oder die Mütter von Sfax, die nicht wissen was ihren Söhnen zugestossen ist. Und das sind nur einige wenige Personen die Dietmar Telser zu Wort kommen lässt. Im Gegensatz zu all den wissenschaftlichen Bücher über die Flüchtlingkrise bemerkt man hier, dass das echte Menschen sind und nicht nur irgendwelche Zahlen.Zahlen werden trotzdem genannt. Hier wird man sich die ganze Tragweite erst bewusst. Mir persönlich hatte es manchmal fast ein bisschen zu viele Zahlen.Hier finden auch viele Helfer eine Stimme. Und ich kann nur sagen: Meinen grössten Respekt. In den Medien erfährt man nur sehr wenig über die unzähligen Helfer, die sich so für die Flüchtlinge einsetzen, wenn die Regierungen diese Menschen im Stich lassen. Schön das es solche guten Menschen gibt!Fazit:"Der Zaun" macht die ganze Flüchtlingskrise viel persönlicher und man beginnt sich bewusst zu werden, wie gut man es doch hat. Es ist ganz sicher keine leichte Lektüre und ich denke auch, dass es dem Autor nicht immer einfach gefallen ist.Man wird hier mit echten Menschen und ihren Schicksalen konfrontiert und, was ich an dem ganzen Buch am besten fand, mit vielen verschiedenen Meinungen. Auch wenn ich bestimmten Meinungen nicht zustimmen kann, lernte ich doch diese wenigstens ein wenig zu verstehen.Es lässt einen wirklich nicht mehr los und man denkt noch einige Zeit über dieses Buch nach. Ich kann es nur empfehlen, es zeigt die Flüchtlinge, ihre Schicksale und alle Menschen drum herum, von einer ganz neuen Seite.