Read Lucky Luke, Bd.25, Die Daltons im Blizzard by René Goscinny Online

Title : Lucky Luke, Bd.25, Die Daltons im Blizzard
Author :
Rating :
ISBN : 3770401360
ISBN13 : 978-3770401369
Format Type : Kindle Edition
Language : Deutsch
Publisher : Egmont EHAPA Auflage 3., 1986
Number of Pages : 274 Pages
File Size : 874 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Lucky Luke, Bd.25, Die Daltons im Blizzard Reviews

  • Gernleser
    2019-02-08 12:21

    So stelle ich mir einen guten LL vor; interessante Geschichte, viel und guter Humor , pure Tollpatschigkeit der Daltons, ein hervorragender Rantanplan und ein Happy End! Was will man mehr?Zur Geschichte: die Daltons brechen mal wieder aus; typischerweise mit vier Löchern, wo doch eines gereicht hätte. Um nun Lucky Luke, der natürlich sofort die Verfolgung aufnimmt, ein Schnippchen zu schlagen, ziehen sie nach Kanada. Dort treiben sie ihr gewohntes Unwesen und sind sehr bald genauso bekannt und berüchtigt wie im Wilden Westen. Lucky, zusammen mit dem Mounty Sergeant Pendergast, verfolgt sie und stellt sie nach einer längeren amüsanten Verfolgungstour. Rantanplan zeigt sich von seiner besten, weil dümmsten, Seite und ist neben Lucky und den Daltons der eigentliche Star dieses Bandes. Nach erfolgter Festnahme geht es wieder ab in Richung USA und zurück ins Gefängnis. Mal sehen, wie lange sie nun dort bleiben.Fazit: für mich einer der besten LL überhaupt; absolut lesens- und empfehlenswert!

  • Exciter30
    2019-02-09 08:19

    Zum wiederholten male ist unser Titelheld den Gebrüder Dalton auf der Spur, die es wieder einmal geschafft haben aus dem Knast auszubrechen. Dieses mal aber hat Joe eine besondere Idee auf und die ist gar nicht mal so schlecht. Zusammen mit seinen drei Brüdern will er ins benachbarte Kanada flüchten, wo die Banditen bis jetzt noch nicht steckbrieflich gesucht werden. Somit könnte Ihnen auch Lucky Luke in Kanada nichts angaben. Es gelingt Ihnen nach kleineren Schwierigkeiten auch die Grenze zu überqueren. Nur sind es eben die Daltons und so lässt das erste Verbrechen auf kanadischen Boden nicht lange aus sich warten und der Lonesome Cowboy" hat die Fährte wieder aufgenommen.Dieser Band war einer der ersten in meiner mittlerweile kompletten Sammlung und ich lese Ihn auch heute immer noch sehr gerne. Die zeichnerische Qualität ist nicht ganz so gut wie man es von vielen Heften gewohnt ist, aber lange noch nicht so schlecht wie man es z.B. in Vetternwirtschaft" erleben musste.Dafür ist die Geschichte sehr unterhaltsam und auch der Humor kommt hier nicht zu kurz. Herrlich die Situationen wenn Averell seinen neuen Decknamen wieder mal nicht merken kann. Auch der kanadische Mounty ist großartig mit seiner Seelenruhe. Der Auftritt der Daltons im Holzfällercamp ist natürlich hier auch noch zu erwähnen.Alles in allem ein toller Band vom langjährigen Duo Morris/Goscinny.

  • weiser111
    2019-02-15 04:35

    Wieder mal sind die Daltons aus dem Gefängnis ausgebrochen, natürlich unter Beweis ihrer außerordentlichen intellektuellen Fähigkeiten (4 Löcher in der Mauer, für jeden einen...) Also wird ihnen wie üblich Lucky Luke auf die Spur geschickt, mit Rantanplan im Schlepptau, dem Spürhund wider Willen mit Daltons-kompatiblem IQ.Die Daltons wollen diesmal schlauer sein und sich nach Kanada absetzen, wo ihnen Lucky Luke nichts anhaben kann, wie sie meinen. Trotz einiger weiterer Beweise vor allem von Averell Daltons exorbitanter Dummheit gelingt ihnen das auch, und alsbald machen sie sich in Kanada einen Namen als Outlaws. Gemeinsam mit einem Monty, einem Mitglied der berittenen Polizei, ist Lucky Luke nun vorübergehend in kanadischen Diensten und lernt die dortigen Gepflogenheiten kennen, die sich doch ein klein wenig von denen des Wilden Westens unterscheiden..."Die Daltons im Blizzard" ist einer der witzigsten Lucky-Luke-Bände, vermittelt dem Leser auch in bester Asterix-Manier eine Landeskunde der besonderen Art: Goldgräber, Holzfällercamps, Fallensteller -- lauter rauhe Gesellen mit unbezwingbarer Wettleidenschaft bewohnen diesen winterlichen Landstrich, aber im Gegensatz zu ihren Wildwest-Kollegen sind sie erstaunlich gut in Zaum zu halten; man erkennt sofort den zivilisierenden britischen Einfluss... Der einsame berittene Monty hat also alles im Griff -- bis die Daltons vergebens neue Sitten einführen wollen und an den skurrilen Landessitten scheitern. Natürlich katapultieren sie sich auch noch von einer Bredouille in die nächste, und ihre diversen Abenteuer im fremden Land sorgen ebenso für Lacher wie die Privatfehde zwischen dem schlauen Gaul Jolly Jumper und dem dummen Hund Rantanplan. Rantanplans konsequentes Verkennen jeder Situation macht sowieso immer wieder Spaß; ein nie versiegender Quell immer neuer Gags.

  • philippgwerder@access.unizh.ch
    2019-02-07 07:17

    Nachdem die Daltons wieder einmal ausgebrochen sind, flüchten sie nach Kanada, wo ihnen Lucky Luke mit Hilfe eines Mountys dicht auf den Fersen ist. Die Handlung folgt vor allem den Daltons bei ihren Bemühungen, ein für sie neues Territorium auszuplündern. Das führt zu sehr guten Szenen, z. B. die Daltons im Holzfällercamp. Die Szene im Goldgräberort "Golden Glow" vermittelt sehr gut (und realistisch) die Atmosphäre in einem kanadischen Goldrauschgebiet, wo jeder Fund sofort im Saloon ausgegeben wird.