Read In mir ein Meer: Roman by Claudia Lewin Online

in-mir-ein-meer-roman

Die neue Kollegin ist Anne von Anfang an sympathisch Wenn sie ehrlich zu sich ist, schl gt diese Benita regelrecht Wellen in ihr Doch da sind doch schlie lich Martin und die Kinder Wird Anne den Mut fassen, Farbe zu bekennen...

Title : In mir ein Meer: Roman
Author :
Rating :
ISBN : 3897413353
ISBN13 : 978-3897413351
Format Type : Audio Book
Language : Deutsch
Publisher : Ulrike Helmer 1 April 2012
Number of Pages : 160 Seiten
File Size : 886 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

In mir ein Meer: Roman Reviews

  • Julia
    2019-04-01 16:47

    Ich habe das Buch gekauft wegen dem Klappentext und dem schönen und stirielen Aussehen. Jedoch musste ich leider bereits nach einigen Seite feststellen, dass das Buch nicht für mich ist. Es ist in verschiedenen Sichtweisen von Personen geschrieben, was sehr verwirrend ist. Auch passiert dort nicht viel, was keinen sonderlichen Spaß macht es zu lesen.

  • Magdalena
    2019-03-27 16:31

    In mir ein Meer - ist ein mit präzisen Pinselstrichen gezeichnetes Bild einer Frau, die sich verliebt hat und mit dieser Gefühlslage ringt - nicht nur deshalb, weil sie verheiratet ist und Familie hat, sondern weil sie von ihrem Leben selbst 'eingeholt' wird. Dass sie sich der Auseinandersetzung mit sich selber stellt und wie sie darum ringt, es auch tatsächlich zu tun, ist auf diesen wenigen Seiten m.E. klar und glaubwürdig beschrieben. Mir ging es so, dass ich gern mehr erfahren hätte davon, wie Anne ihr Leben weiter gestalten wird - mit ihrer Liebe und mit den Menschen, die sie vermutlich verlassen wird um dieser Liebe willen. Dass Claudia Lewin in dem eher sehr kleinen Bändchen so ein schwieriges Thema schriftstellerisch umzusetzen versucht, nötigt mir allen Respekt ab. Ob es ihr gelungen ist, muss jeder Leser für sich feststellen. Ich persönlich finde, dass es ein lesens - und in seinen Aussagen und, wie ich meine, sehr treffenden bildhaften Beschreibungen bedenkenswertes Buch ist und unbedingt zu empfehlen. Es ist zu wünschen, dass Claudia Lewin weiter schreibt!

  • Sarah Bonin
    2019-04-13 16:46

    Man muss es lesen um es beurteilen zu können. Es ist Geschmackssache. Ich finde andere Bücher besser. Ich würde es mir nicht nochmal kaufen und auch nicht weiterempfehlen.

  • Sheilah
    2019-03-23 12:41

    Das Buch zieht einen durch seinen Spannungsbogen in seinen Bann. Die Erzählweise ist am Anfang etwas verwirrend, ist am Ende aber durch die wechselnde Perspektive eine gute Variante. Tief bewegt habe ich mir gewünscht zu erfahren wie es weitergeht und wie sich Alltag und Normalität entwickeln.

  • casanovari
    2019-03-27 14:38

    Das Buch ist klasse geschrieben, viele schöne poetische Formulierungen. Es ist mitreißend und absolut empfehlenswert. Vokalem die Perspektivwechsel gefallen mir. Es hätte etwas ausführlicher sein können, aber da spricht vermutlich das Herz einer Leseratte. Hab das Buch Donnerstagvormittags erhalten und in der darauffolgenden Nacht beendet - also regelrecht verschlungen.

  • Siwa
    2019-04-01 14:31

    tolle geschichte, schön geschrieben, lässt sich leicht lesen meiner meinung nach. hätte mir aber noch mehr seiten zu der beziehung der beiden gewünscht...

  • Helga2005
    2019-04-14 13:34

    Nicht gut geschrieben. Sehr große Schriftgröße, wenig Seiten, null Spannung, null Romantik, keinen Bezug zu den Personen.Das Buch ist empfehlenswert.

  • Mainzelmann
    2019-03-21 14:37

    Claudia Lewins Erstling macht Lust auf mehr! Sie hat einen Roman vorgelegt, in dem man sich fest liest, den man nicht aus der Hand legen mag und der bewegt. Sie beschreibt die Lebenskrise einer hetero-verheirateten Frau und Mutter, Anne, die in sich entdeckt, dass sie sich zu einer sehr viel jüngeren Frau, Benita, hingezogen fühlt und umgekehrt. Die Dramatik der Handlung speist sich aus Annes Biographie, was zunächst lange im Unklaren gelassen und erst gegen Ende geklärt wird. Dadurch wird ein Spannungsbogen aufgebaut, der sich über den ganzen Roman erstreckt und erst gegen Ende seinen logischen Abschluss findet. Zu dem alles überwölbenden Spannungsbogen trägt darüber hinaus eine große Frage bei, der sich Anne schon zu Beginn stellen muss, deren eigentliche Klärung in kleinen Antworten Anne dann zum Endpunkt hin unter Lebensschmerzen findet.Vielfältige andere, kleinere, die Spannung ständig neu entfachende Bögen sind in den Roman eingestreut, so dass der lesende Mensch immer wieder neu gepackt und neugierig gehalten wird. Diese Bögen werden unglaublich geschickt aufgebaut, abgebrochen, wieder aufgenommen und dann zu ihrem Endpunkt geführt. Ergebnis: das Leseinteresse bleibt beständig auf einem hohen Niveau erhalten!Sehr geschickt wird Annes Geschichte aus den unterschiedlichen Perspektiven verschiedener Handelnder erzählt und so zu einem Ganzen zusammen gesetzt, das in sich rund, stimmig und klar wird.Neben den Spannungsbögen hält den Roman eine gezielt gewählte und sparsam, aber genau eingesetzte Bildersprache aus dem Bereich von Wasser und Meer zusammen, wie schon der Titel des Buches nahe legt. Wasser und Meer, das Lebenselixier allen Lebens, ist für diesen Roman das sprachliche Halteband geworden, eine Idee, die den Anspruch auf Darstellung einer universellen Lebenskrise der Protagonistin noch weiter unterstreicht und einlöst.Für mich als Mann war es gewöhnungsbedürftig, mich in Lewins Roman so ganz auf eine Welt des lesbischen Fühlens, Denkens, Erfahrens einzulassen. Fremd ist sie mir noch immer, aber ein bisschen vertrauter und verständlicher ist sie mir geworden. Ich verstehe sie und die grundsätzlich fremde Welt des weiblichen Universums jetzt ein bisschen besser. Danke Claudia Lewin!