Read Gewinnen ohne zu kämpfen: Taekwondo oder Die Entdeckung der Werte by Christian Seidel Online

gewinnen-ohne-zu-kmpfen-taekwondo-oder-die-entdeckung-der-werte

Wer Prinzipien hat, braucht keine EllenbogenUnsere orientierungslose Gesellschaft beklagt den Verlust der Werte Ausgerechnet ineiner Kampfkunst, dem Taekwondo, hat Christian Seidel diese Werte wiederentdeckt Anschaulich erzhlt er von klaren Prinzipien wie Achtsamkeit und Respekt, Disziplin und Verantwortung, die das Leben und Zusammenleben der Menschen enorm bereichern.Als Produzent fr Film und Fernsehen bewegt sich Christian Seidel jahrzehntelang in Kreisen, in denen Egomanie, Machtstreben und Profitorientierung den Ton angeben Erst ein Burnout und der Verlust eines engen Freundes bei einem Unfall bringen ihn dazu, sein bisheriges Leben infrage zu stellen Mit fnfzig fngt er an, bei einem koreanischen Meister Taekwondo zu trainieren Er lernt, dass es dabei nur vordergrndig um Selbstverteidigung geht Tatschlich steht nicht das Gegeneinander, sondern das respektvolle Miteinander im Zentrum Die Kampfkunst ffnet ihm die Augen fr klare ethische Prinzipien, die im Menschen angelegt, aber in einer von Selbstsucht und Materialismus geprgten Welt abhanden gekommen sind Anhand lebendiger Beispiele aus dem Taekwondo und seiner Managerkarriere beschreibt Christian Seidel die zehn wichtigsten Werte, die unserem Leben Sinn und Orientierung geben und zugleich auch die Richtschnur fr Politik und Wirtschaft werden mssen, damit aus einer zerfallenden Gesellschaft wieder eine Gemeinschaft wird....

Title : Gewinnen ohne zu kämpfen: Taekwondo oder Die Entdeckung der Werte
Author :
Rating :
ISBN : B004W1X8RA
ISBN13 : -
Format Type : E-Book
Language : Deutsch
Publisher : Ludwig Buchverlag 12 April 2011
Number of Pages : 597 Pages
File Size : 970 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Gewinnen ohne zu kämpfen: Taekwondo oder Die Entdeckung der Werte Reviews

  • hexe
    2019-01-23 11:13

    Ich habe dieses Buch gekauft und gelesen, da mein Sohn Taekwondo trainiert hat und sehr angetan war von dem Sport und den Drum Herum. ich hab gelernt, dass T. kein Sport für Einzelgänger ist, sondern sehr viel mit Teamgeist, Fairness und Respekt zu tun hat. Das Buch enthält viele Weisheiten des Lebens, liest sich meistenteils gut, nur zum Ende hin zog es sich dann ein bisschen. Empfehlenswerte Lektüre.

  • Horst S.
    2019-02-20 08:21

    Flüssig zu lesendes Buch über eine persönliche Erfahrung durch Einstieg in Taekwondo. Ich hätte mir jedoch etwas mehr zur Kampfkunst, den Erfahrungen beim Training und Kampf und etwas weniger zum eigenen Lebenslauf des Autors gewünscht.

  • Leroy
    2019-02-07 04:40

    Dieses Buch beschreibt gut die verschiedenen Entwicklungsphasen, die man durchlebt, wenn Taekwondo auf das bisherige Leben und die bisherige Lebenseinstellung, eifluss nimmt.

  • Eduard
    2019-02-17 09:38

    Endlich mal keine dröge-trockene Werte-Abhandlung. Die asiatische Kampfsportart dient als Metapher für die Schilderung der Werte aus der persönlichen Sicht des Autors. Wer das nicht begreift, dem ist nicht zu helfen (siehe andere Rezensionen). Die Metapher passt ausgezeichnet. Fast will man beginnen, Taekwondo zu trainieren. Sehr gelungen die Beschreibungen der Kampfszenen und Begegnungen mit dem Meister. Aber besonders inspirierend empfand ich die Reflektionen des Autors über gesellschaftliche Zusammenhänge und Mißstände. Die Passagen über das 'Zusammenleben' weiter hinten im Buch sind unbedingt zu empfehlen. Das Buch ist gut und unterhaltsam geschrieben. Das Resumee, dass uns die Welt zu entgleiten droht, wenn wir uns nicht auf die Werte in praktischer Weise zurück besinnen, ist goldrichtig, und genau so muss es mal gesagt werden. Ich werde nun sehen, was man sonst noch von dem Autor lesen kann

  • Helena Wolff
    2019-02-20 07:20

    Schon beim Lesen der ersten Zeilen wird klar: Seidel benutzt die Kampfsportart Taekwondo als erzählerische Metapher, um über die Notwendigkeit, nicht mehr zu kämpfen, zu schreiben. Es ist kein Taekwondo-Buch, das sollte eigentlich jedem bereits klar sein, wenn man den Umschlag ließt. Während der Autor über unsere Werte nachdenkt, und übrigens sehr inspirierend reflektiert, erkennt der Leser, dass diese Werte im Begriff sind, uns verloren zu gehen. Ein wunderbares Buch über einen der wohl wichtigsten Ansprüche, die wir in der heutigen Stresszeit an uns haben sollten: Wieder werrtvoller zusammen zu leben. Überall wird konkurriert, gekämpft - und nicht gewonnen. Dieses wirklich ausgezeichnet geschriebene Buch behandelt fast alle wichtigen Bereiche unseres Zusammenlebens. Sehr treffend die scharfe Manager- und Wirtschaftskritik. Interessant sind auch die gesellschaftlichen Visionen des Autors, über die er am Ende des Buches schreibt.

  • Cynthia Becker
    2019-02-20 04:18

    Endlich mal einer, der über die Werte in einer unheiligen Weise schreibt. Ichmag die unverblümte Art, wie sich der unheilige Medienmanager und Star-ManagerChristian Seidel über dieses heilige Thema ausläßt. Sein Hinweis, jeder sollüber das sprechen können, worüber die Doktoren, Philosophen und Bartträgerreden, ist wahr! Es stimmt doch, dass jeder so viel weiß und es wundert, dasskeiner danach handelt. Und darum dreht es sich in diesem Buch. Seidel schildertden koreanischen Kampfsport Taekwondo, den er erst mit 50 zu trainieren beginnt,wie eine Philosophie ohne Worte. Dafür benutzt er dann aber sehr viele Worte.Manchmal hat das Buch kleine Längen. Aber über die rauscht man leicht drüber mitdem Schwung der sonst so tiefgreifenden und abwechslungsreichen Erzählungen, beidenen man oft stecken bleibt und nachdenken muß. Eine willkommene Anregung mittausend Ideen und inspirierenden Entwürfen für Lebensszenarien in dieser Welt,in der nur der Schein nach ,In Ordnung` ausschaut und wenn man dahinter schaut,es einen grauen könnte. Hoffentlich kommt von diesem Autor noch mehr!

  • Dominik C.
    2019-02-19 10:37

    Dieses Buch handelt nur am Rande vom Kampfsport. Es erzählt vielmehr von der praktischen Anwendung der Werte. Es ist ein Aufruf zur Veränderung und Weiterentwicklung und gleichermaßen der Versuch etwas Verlorenes zurückzugewinnen. Diesen Versuch der Rückgewinnung seiner eigenen, teilweise verlorengegangenen Werte und Lebensqualität versucht der Autor, ein welterfahrener Medienmanager und Filmproduzent, 'ohne Kämpfen' zurückzu-'gewinnen', weil er sie gerade durch dieses Kämpfen verloren hatte. Nach zwanzig Jahren Traumkarriere auf der Überholspur erleidet der Autor einen schweren Verkehrsunfall und ein Burnout-Syndrom. Er verändert sein Leben dramatisch. Mit diesen Ereignissen beginnt Seidel seine Erzählung vom praktischen Leben der Werte, welches er als 45-Jähriger - fast wie ein kleines Kind - von der Picke auf bei einem koreanischen Taekwondo-Meister beginnt. Die Kampfsportart dient ihm dabei als erzählerische Metapher, wodurch es ihm gelingt, auf eine selten frische, greifbare, praktische und für jeden auf das eigene Leben übertragbare Weise von etwas zu erzählen, wovon die ganze Welt auf unerträglich oberflächliche Weise spricht - dem erforderlichen Comeback der 'Werte' als Lebensprinzipien. Mit alarmierender Dringlichkeit kritisiert Seidel Wirtschaft und Politik, fordert uns alle und unsere Leitfiguren auf, unsere Verantwortung im 'Zusammenleben' wahrzunehmen und Ziele zu definieren. Für den Fall, daß dies nicht geschieht, skizziert er gegen Ende des Buches in einer Science Fiction-Episode des Buchs auf witzig un-apostelische Weise eine Untergangsversion. Ein lebendig geschriebenes Buch, welches das Problem unserer Zeit ins Mark trifft.