Read A Court of Thorns and Roses by Sarah J. Maas Online

a-court-of-thorns-and-roses

Feyre s survival rests upon her ability to hunt and kill the forest where she lives is a cold, bleak place in the long winter months So when she spots a deer in the forest being pursued by a wolf, she cannot resist fighting it for the flesh But to do so, she must kill the predator and killing something so precious comes at a price Dragged to a magical kingdom for the murder of a faerie, Feyre discovers that her captor, his face obscured by a jewelled mask, is hiding far than his piercing green eyes would suggest Feyre s presence at the court is closely guarded, and as she begins to learn why, her feelings for him turn from hostility to passion and the faerie lands become an even dangerous place Feyre must fight to break an ancient curse, or she will lose him forever.The start of a sensational romantic fantasy trilogy by the bestselling author of the Throne of Glass series.Contains mature content Not suitable for younger readers....

Title : A Court of Thorns and Roses
Author :
Rating :
ISBN : B00R32ZP0I
ISBN13 : -
Format Type : Kindle Edition
Language : Englisch
Publisher : Bloomsbury YA Auflage 1 5 Mai 2015
Number of Pages : 408 Pages
File Size : 682 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

A Court of Thorns and Roses Reviews

  • Zeit zu Lesen
    2019-03-30 23:05

    Worum geht es?Die junge Feyre lebt mit ihren Vater sowie ihren beiden Schwestern Nestra und Elain am Rande einer kleinen Stadt in ärmlichen Verhältnissen. Um ihre Familie – vor allem in harten Wintern – ernähren zu können, geht sie im Wald jagen. Mit einer solchen Jagdszene beginnt das Buch – und damit ist der Leser auch bereits mitten drin in der Geschichte und dem Grund für alles, was folgt.Feyre, frierend und hungrig, tötet ihn jener Nacht einen grauen Wolf und nimmt dessen Beute, ein ausgewachsenes Reh, dass ihre Familie einige Zeit ernähren wird, mit nach Hause. Ein Fehler, wie sich kurz darauf herausstellt, denn der Wolf gehört dem Feenfolk an, dessen Land Prythian sich nur zwei Tagesritte von Feyres zu Hause befindet.“What is the payment the Treaty requires?“ His eyes didn’t leave my face as he said: “A life for a life. Any unprovoked attacks on faerie-kind by humans are to be paid only by a human life in exchange.“Und so muss Feyre ihre Familie verlassen und beginnt ein neues Leben bei Tamlin, dem Lord des sog. Spring Courts. Das Verhältnis der beiden, am Anfang geprägt durch gegenseitiges Misstrauen und Feyres Wunsch nach Hause zurückkehren zu können, ändert sich nach und nach. Es ist ein langsame, sehr behutsame Annäherung, in denen Tamlin und Feyre mehr übereinander und voneinander lernen, beginnen den jeweils anderen zu verstehen … und zu mögen.Doch auch im schönen Feenland ist nicht alles so sorglos, wie es scheint. Im Gegenteil, die Sieben High Lords von Prythian sind zerstritten, eine fremde Macht sucht das Land heim, hat es befallen wie ein Geschwür und entzieht dem einst so mächtigen Feenvolk ihre magischen Kräfte.Bald schon muss sich Feyre entscheiden, auf welcher Seite sie eigentlich steht und so begibt sie sich schließlich auf eine scheinbar aussichtslose Mission, um ihre Familie und alle, die ihr etwas bedeuten, zu retten.Meine Meinung:Sarah J. Maas versteht es einfach, Geschichten und Gefühle miteinander zu verweben. Sie hatte mich spätestens an dem Punkt gefangen genommen, an dem auch Tamlin Feyre gefangen und mit in sein Land nimmt. Jede Seite zu lesen, umzublättern und mehr über die beiden zu erfahren, hat mir unheimlich Spaß gemacht. Es gab keine Stelle, die ich missen möchte und ich wünschte wirklich, “A Court of Thornes and Roses“ wäre mehr als doppelt so dick (und dabei hat es schon mehr als 400 Seiten). Sarah J. Maas fesselt dem Leser von Beginn an und nimmt ihn mit auf eine Reise in eine fremde Welt, die einem jedoch Dank ihrer Schreib-Gabe klar und deutlich vor Augen geführt wird und deren authentisch und liebevoll skizzierten Figuren einem ans Herz wachsen - ob man will oder nicht.Einige Rezensionen, die ich gelesen habe, bemängeln eben jenen Teil, in dem sich Tamlin und Feyre langsam annähern – also zu langatmig. Doch dem kann ich mich nicht anschließen – ich verstehe es – doch fand ich gerade dieses Näherkommen der beiden so interessant, schließlich bildet das Verhältnis der beiden zueinander die Grundlage des für den weiteren Verlauf der Geschichte und sicher auch dem Rest der Reihe. Mir ist es lieber, ich erlebe mit, wie sich die beiden Protagonisten zueinander verändern, als dass ich drei Seiten umblättere und plötzlich ist aus dem eben noch abgrundtiefen Hass helle Liebe geworden … diese Herangehensweise, dieses Abkürzen wäre für mich unglaubwürdig und würde somit auch den Rest des Buches für mich untergraben.Es ist ein Buch voller Angst, Zweifel, Freude, Abenteuer, Spannung und einer ganz behutsam wachsenden Liebe. Der Hype um das Buch ist berechtigt – und sowas sage ich nicht oft. Aber Sarah J. Maas ist eine absolut begnadete Geschichtenerzählerin, deren Erzählkunst mich jedes Mal aufs Neue begeistert.Ach – einen Kritikpunkt hätte ich … die Fortsetzung kommt erst im nächsten Jahr heraus! *wie soll ich soooo lange warten* ????

  • Iset
    2019-04-05 04:47

    "Vertraue niemandem (...)Deine Sinne sind dein ärgster Feind und warten nur darauf, dich zu täuschen" ( Kapitel 33)Dieser Rat an Feyre ist gleichzeitig ein Rat der Autorin an ihre Leser, was ich aber auch erst nach der Lektüre des 2. Bandes – ACOMAF begriffen habe. Ohne Band 2 würde ich diesem Buch nur 4 Sterne geben, denn die Geschichte ist schön geschrieben, aber auch nicht sooo herausragend – dachte ich.Die wirkliche Genialität dieses Buches versteht man wirklich erst nach "ACOMAF". Danach habe ich "ACOTAR" noch einmal gelesen, und diesmal mit ganz anderen Augen.Was Sarah J. Maas hier mit dem Leser macht, ist gemein, hinterhältig – und absolut genial!!!! Meine Gedanken dazu habe ich in meiner Rezension zum 2. Band "Das Reich der Sieben Höfe. Flammen und Finsternis" niedergeschrieben, hier würde es zu sehr spoilern.Die HandlungZu Beginn der Geschichte lernt man die junge Jägerin Feyre kennen, die als Alleinversorgerin für ihre verarmte Familie im Wald jagen geht. Dabei tötet sie einen Fey, eines jener schönen und gefährlichen Wesen, die jenseits der Grenze im sagenhaften Reich Prythian leben. In der Nacht darauf erscheint eine magische Kreatur und fordert als Wiedergutmachung Feyres Leben – das sie fortan im Reich der unsterblichen Fae verbringen muss. Als Gast von Tamlin, dem High Lord des Frühlingshofes, einem der 7 Herrscher von Prythian, genießt das aus bitterer Armut stammende Mädchen plötzlich Luxus in Hülle und Fülle. Doch nichts ist dort wie es zunächst scheint und Tamlin und sein Gefolgsmann Lucien verbergen ein Geheimnis vor ihr. Ein böser Fluch liegt über dem Land und Feyre begreift viel zu spät, dass ihr eine Schlüsselrolle bei der Lösung dieses Fluches zugedacht ist. Und ab diesem Punkt kommt die Handlung richtig in Fahrt!Die HauptpersonenDie Handlung wird aus Sicht der Protagonistin Feyre in der ich-Perspektive erzählt, was den großen Vorteil hat, dass der Leser mit ihr zusammen die Welt der Menschen und das Reich der Fey erlebt und entdecken kann. Am Anfang fand ich Feyres Perspektive teilweise anstrengend, da sie so sehr mit Vorurteilen und Fluchtgedanken beschäftigt ist, dass sie die Wunder, die sie plötzlich erlebt, gar nicht richtig begreifen und würdigen kann, dies ändert sich jedoch im Laufe der Handlung, denn Feyre macht eine unglaubliche Entwicklung durch.Tamlin ist der High Lord des Frühlingshofes, ein mächtiger Krieger, der die Gestalt eines Biests annehmen kann und gegen bösartige Kreaturen kämpft, die sein Reich heimsuchen. Er ist ein geborener Beschützer, kultiviert und fürsorglich – aber als Biest auch unberechenbar. Zwischen ihm und Feyre bahnt sich eine romantische Liebesgeschichte an, deren Stärke im Laufe der Handlung stark auf die Probe gestellt werden wird.Lucien ist Tamlins Freund und Gefolgsmann, als Sohn eines anderen High Lords aus seinem eigenen Reich vertrieben und in Zwist mit seiner Familie dient er als Botschafter am Frühlingshof. Seine zynische Art und seine scharfe Beobachtungsgabe bringen Schwung in die Geschichte. Am Anfang steht er Feyre ablehnend gegenüber, wandelt sich aber später zu einem treuen Freund.In der Mitte des Buches taucht dann Rhysand auf, der faszinierend-gefährliche High Lord des Hofes der Nacht. Charismatisch, verführerisch und charmant, aber auch arrogant, bedrohlich und brutal, löst er sehr widersprüchliche Gefühle aus. Man vermutet von Anfang an, dass viel mehr hinter seiner vielschichtigen Persönlichkeit stecken muss. Doch dies wird erst nach und nach enthüllt – ich kann nur sagen: Rhysand ist einer der großartigsten Buch-Charaktere, die mir je begegnet sind. Ich empfehle hier noch einmal wärmstens: LEST. DEN. 2.Teil: FLAMMEN UND FINSTERNIS!!!! (und danach den 3. Teil, denn spätestens nach Teil 2 werdet ihr süchtig sein)"Er lächelte mich noch einen Herzschlag lang an. Mir war noch nie ein so gut aussehender Mann begegnet – und noch nie hatten beim Anblick eines Mannes meine sämtlichen Alarmglocken dermaßen laut angeschlagen."(S. 226)"Seine Worte waren mit einem Hochmut getränkt, wie ihn nur ein Unsterblicher an den Tag legen konnte. Er lachte leise. "Nein, ich bin kein Mitglied des edlen Frühlingshofes. Und darüber bin ich heilfroh." (S. 227)Die GeschichteWenn das Reich der Sieben Höfe zu Beginn stark an ein Märchen (Die Schöne und das Biest) erinnert, so wechselt die Handlung im 2. Teil des Buches ins Mythologische und wird actionreicher, brutaler und auch erotischer. Im gleichen Zug wird auch Feyre stärker und erwachsener. Die Autorin spielt dabei gekonnt mit verschiedenen Märchen- und Mythenelementen wie "Hades und Persephone", "Eros und Psyche" und "Ariadne". Zudem gibt es Parallelen zu "Tribute von Panem", allerdings nicht so sehr, dass es stören würde.Ich habe die ganze Reihe inzwischen auf deutsch und englisch, gelesen und kann das jedem nur ans Herz legen. Ich bin geflasht und restlos begeistert. Zum Teil liegt es an Sarah J. Maas' absolut genialen Schreibstil, der (im Englischen Original sogar noch mehr als im Deutschen) absolut flüssig und eingängig ist und es schafft, die inneren Gefühle und äußeren Geschehnisse auf einzigartige Weise miteinander zu verbinden. Nach der "Reich der Sieben Höfe"-Reihe habe ich auch die gesamte "Throne of Glass"-Serie der Autorin verschlungen und warte nun sehnsüchtig auf die Fortsetzungen.Von mir gibt es 5 Sterne – aber nur in Kombination mit Band 2, denn danach liest man "Dornen und Rosen" zwischen den Zeilen und mit ganz anderen Augen.